Klosterhof Brunshausen Klosterhof Brunshausen

Literarisches Konzert: Eine musikalische Begegnung mit Roswitha von Gandersheim

Wo:

Café im Klosterhof, Saal

Front Porch Picking 2012

„Mele Kalikimaka“ heißt Fröhliche Weihnachten auf hawaiianisch. Der Titel ist Programm für ein Weihnachtskonzert der Extraklasse, welches die Göttinger Band „Front Porch Picking“ nun schon seit einigen Jahren in der Weihnachtszeit auf einige ausgewählte Bühnen in der Region bringt. Mit dabei sind auch in diesem Jahr wieder die Stimmen der wunderbaren „Aloha Sisters“, einem Gesangstrio im Stil der legendären „Andrew Sisters“.

Hawaiian Hot Swing, Bluegrass, Blues und Americana treffen auf eine gehörige Portion „Classic-Christmas-Songs“. Natürlich wird das hawaiiansiche „Mele Kalikimaka“ dabei sein. Aber auch andere Weihnachtsklassiker wie Jingles Bells, Let it Snow, Winter Wonderland, Silent Night und so manche Überraschung haben Front Porch Picking und die Aloha Sisters in ihrem diesjährigen Programm. Für ihren erfrischenden musikalischen Stilmix wurde die Band 2010 mit dem Kulturpreis des Landkreises Göttingen ausgezeichnet.

Der Hut geht herum, empf. Eintritt 15 Euro

Wo:

Café im Klosterhof, Saal

Dizzie Birds

Zum 20. Mal veranstalten die Jazz-Freunde Bad Gandersheim den beliebten Nikolaus-Jazz. Dieses Jahr sind die Dizzie Birds aus Berlin mit Mississippi Jazz im Café im Klosterhof zu Gast.

Die Musiker aus Frankreich, der Elfenbeinküste, Russland, Spanien und Deutschland spielen schon seit vielen Jahren zusammen und bilden den Kern der jungen Berliner Trad-Jazz-Szene. Der New-Orleans-Swing der 1920er Jahre ist Motivation und ein Mittelpunkt ihres Programms, denn „das Repertoire sollte jeden dazu bringen, Charleston oder Lindy Hop zu tanzen“. Die Band zeigt, wie es geht und ist damit schon seit langem auf Kurs im Fahrwasser des Mississippi … und der Weltmusik im besten Sinn.

Einlass ab 19 Uhr
Beginn: 20 Uhr

Weitere Konzerte zum Nikolaus Jazz:
24.11.17, 20 Uhr, Randy Rich and The Poor Boys, Weltbühne Heckenbeck
01.12.17, 20 Uhr, Abi Wallenstein & Dieter Kropp, Rosencafé Brunshausen
06.12.17, 20 Uhr, Boogie Bar “de Luxe”, Hof Eventlocation Altgandersheim
09.12.17, 20 Uhr, The Sazerac Swingers, Jacobson-Haus, Seesen

Kartenvorbestellung

E-Mail: info_at_nikolaus-jazz.de
Telefon: 05382-981515
www.jazz-freunde.de

Eintrittspreis pro Veranstaltung und Person:

Stehplätze:
Vorverkauf: 16 Euro
Abendkasse: 18 Euro

Sitzplätze:
Vorverkauf: 18 Euro
Abendkasse: 20 Euro
Veranstalter: Jazz Freunde Bad Gandersheim e.V.

Wo:

Café im Klosterhof

Lightnin Wells

Lightnin Wells haucht den Vintage-Stücken aus der Ära der 1920er Jahre Amerikas auf erfrischende Weise neues Leben ein. Mit Erfahrung, Wissen und Leistung katapultierte er sich an die Spitze des traditionellen Blues Revival. Sein musikalischer Stil ist persönlich, energisch und bleibt dem Original doch treu. Sein Ziel ist es, zu unterhalten & sein Publikum für die einzigartige Kunstform des amerikanischen Blues zu begeistern.

Schon seit seiner Kindheit in North Carolina begeisterte Mike “Lightnin” Wells sich für den traditionellen Blues. Seine Sammelleidenschaft von Country- und Bluesaufnahmen bildete die Basis für seinen Musikstil an einer Vielzahl von akustischen Instrumenten wie Gitarre, Banjo, Mandoline, Ukelele und Harmonica.

Zum Auftakt um 19 Uhr stellt Axel Küstner zum Thema einige seltene Schellackplatten der 1920er und 30er Jahren aus seiner Sammlung vor. Gegen 20 Uhr kommt Lightnin Wells die Bühne

Wie immer, wird das klangliche Erlebnis mit einem typischen Gericht aus den amerikanischen Südstaaten kulinarisch abgerundet.

Empfohlener Eintritt: 10 Euro und der Hut geht um …

Wo:

Café im Klosterhof, Saal

Dave Peabody,  Regina Mudrich
Dave Peabody, Regina Mudrich

Das Programm dieses international besetzten Duos mit Dave Peabody (Gitarre) und Regina Mudrich (Violine) besticht durch große Lebendigkeit und Abwechslung. Acoustic Blues, eine Prise Jazz und musikalische Seltsamkeiten – das Duo präsentiert die Musik Amerikas zu Beginn des 20. Jahrhunderts charmant und überaus unterhaltsam.

Der 1948, in der Nähe von London, geborene Dave Peabody ist
seit den sechziger Jahren als Bluesmusiker, Fotograf und
Musikjournalist aktiv. In seiner Funktion als Musiker ist er vor allem für sein akustisches Gitarrenspiel bekannt, sowohl in der Slide– als auch in der Fingerpicking–Technik. Er wurde in England schon dreimal, 1995, 2001,2002, zum akustischen Bluesmusiker des Jahres gewählt. Inzwischen hat es Peabody auf neun Solo-Alben und insgesamt über sechzig Albumproduktionen, an denen er beteiligt war, gebracht. Er spielte dabei zusammen mit Größen wie Charlie Musselwhite oder Big Joe Duskin. Sein letztes Album „Right Now Blues“ (2015) bietet eine Mischung aus frühem Blues und eigenen eher ungewöhnlichen Songs, mit karibischen Einflüssen bis hin zu frühen Jazzsongs. Neben neun Soloaufnahmen sind auch Einspielungen mit Regina Mudrich (Violine) auf der CD zu hören.

Ursprünglich zur klassischen Violinisten ausgebildet, begann Regina Mudrich nach ihrem Musikstudium frühe Bluesmusik, Rock und Folk-Music zu spielen. Sie begleitete Künstler der verschiedenen musikalischen Genres u.a. Marco Marchi And The Mojo Workers (CH), Brett Hunt (AUS), Depui (NO), Kirsten Thien (USA), Sofia Talvik (SE), David Evans (USA), Eleanor Ellis (USA), Todd Day Waits Pigpen (USA), und Mats Hedberg (SE). Ihr Spektrum reicht von Experimenteller Musik über Folk, Rock, Blues, traditionellem Jazz bis hin zur Klassik und Mudrich überzeugt durch ihr sensibles und facettenreiches Improvisationsgeschick. Sie nahm 2003 und 2008 Alben mit dem Rialto Salon Quartett auf und arbeitete an mehreren CD-Produktionen verschiedener Blues-, Folk- und Rockmusiker mit.

Zum Auftakt stellt Axel Küstner zum Thema einige seltene Schellackplatten der 1920er und 30er Jahren aus seiner Sammlung vor.

Wie immer, wird das klangliche Erlebnis mit einem typischen Gericht aus den amerikanischen Südstaaten kulinarisch abgerundet.

Empfohlener Eintritt: 10 Euro und der Hut geht um …

Wo:

Café im Klosterhof, Saal

Eine Tradition im Rahmen der Gandersheimer Sommerakademie ist seit einigen Jahren der musikalische Donnerstagabend für die Teilnehmenden der Kurse, aber auch für die interessierte Öffentlichkeit.

Dieses Jahr tritt das Duo Feists an Friends bestritten. Es spielt am Donnerstag, 29. Juni, ab 18 Uhr im Saal des Café im Klosterhof. Der Eintritt beträgt 5 €, für Kursteilnehmer ist er kostenlos.

Das Singer-Songwriter Duo, Marion Feist und ihr Bruder Michael, schreibt Musik, die sich stilistisch zwischen Country, Blues, Jazz und Rock bewegt. Große Gefühle, die die Welt bewegen, finden Ausdruck in gefühlvollen Balladen und Songs. “feists” stehen für handgemachte Musik mit kraftvollen Akkorden, minimalistisch instrumentiert, zu Marion Feists ausdrucksstarker Stimme. Unterstützt werden Marion und Michael von Oliver und Mario, die dem Duo ein solides Fundament als eingespielte Rhythmusgruppe bieten.

MO 26.06.17, 09:00 Uhr –
FR 30.06.17, 17:00 Uhr
Wo:

Klosterhof Brunshausen Kurswerkstatt, Außengelände, Keramikwerkstatt

Sommerakademie 2014 Steinbildhauerei
Sommerakademie 2014 Keramik

Gönnen Sie sich eine kreative Auszeit in entspannter Atmosphäre des Klosterhofs. Seit über zehn Jahren bietet die Kreisvolkshochschule Northeim mit der gandersheimer Sommerakademie Kurse im Klosterhof Brunshausen an.

Figuren & Skulpturen aus Ton für Drinnen & Draußen mit Margareth Andree, Bernhard Löning
Mit Beton Gestalten mit Anna Brzakala, Bernhard Löning
Steinbilderei mit Dieter Hoymeyer
Schmieden mit Stefan Kunze

Anmeldung über die Kreisvolkshochschule Northeim
Tel. 05561-933253
www.kvhs-northeim.de

Wo:

Café im Klosterhof

Dieser Hahnenkleer Hinterwäldler lebt die Musik der texanischen Honkytonks und Berge Kentuckys aus einer vergangenen Zeit noch bevor der Rock’n’Roll erfunden wurde. Allerdings in Form hiesiger Hymnen über die brausende Brockenbahn, ein wehleidiges Walpurgis oder gar Schorsch Cloney…

Das alles in uramerikanischer Besetzung mit Westerngitarre, Banjo, Countryharp und Kontrabass.

Abwegiger geht es kaum!

Zum Auftakt des Konzerts stellt Axel Küstner in der Schellack Disko zum Thema einige seltene Schellackplatten aus seiner Sammlung vor.

Wie immer, wird das klangliche Erlebnis mit einem typischen Gericht aus den amerikanischen Südstaaten kulinarisch abgerundet.

Empfohlener Eintritt: 10 Euro und der Hut geht um …

Essen: 5 Euro

Wo:

Café im Klosterhof, Saal

Eleanor Ellis

Aus Louisiana gebürtig spielt Eleanor Ellis akustischen Country Blues in der Tradition der großen Bluesmusikerin Memphis Minnie. Seit über 30 Jahren ist sie in der Bluesszene der Hauptstadt Washington, DC aktiv und begleitete die Gospelsängerin Flora Molton und den Bluesmann Archie Edwards. Sie veröffentlichte mehrere CDs und diverse Artikel über den Blues. 1987 produzierte sie den Dokumentarfilm “Blues Houseparty” mit u.a. John Cephas, Phil Wiggins, John Jackson, Flora Molton und John Dee Holeman.

Zum Auftakt des Konzerts stellt Axel Küstner in der Schellack Disko zum Thema einige seltene Schellackplatten aus seiner Sammlung vor.

Wie immer, wird das klangliche Erlebnis mit einem typischen Gericht aus den amerikanischen Südstaaten kulinarisch abgerundet.

Empfohlener Eintritt: 9 Euro und der Hut geht um …

Essen: 5 Euro

Wo:

Café im Klosterhof

Peter Funk
Peter Funk

Mit seinem aktuellen Programm „From Maui To Memphis“ unternimmt Peter Funk eine musikalische Reise von den sonnigen Stränden Hawaiis mitten hinein in das Herz des Blues.
Neben lyrischen Südseemelodien, dargeboten im hawaiianischen Slack-Key Gitarrenstil oder auf einer Weissenborn Lapsteelgitarre, stehen treibende Country Blues Titel und das ein oder andere Ragtime Instrumental.

Eine absolute Besonderheit ist sein Spiel auf der Lapsteel Gitarre, welches hierzulande nur sehr selten zu hören ist: Hierbei wird das Instrument nach hawaiianischer Art auf den Schoß gelegt, die Slides werden mit einem Steelbar erzeugt.

Peter Funk ist anerkannter Experte für dieses Instrument, Autor von drei entsprechenden Lehrbüchern (erschienen im Schell Music Verlag, Hamburg und bei Mel Bay, USA) und gefragter Workshop-Dozent. Er ist Träger des „Kulturpreis des Landkreises Göttingen“ und des „Goldenen Slide“, Sulingen. 2013 erschien auf dem norddeutschen Label Blind Lemon Records seine aktuelle CD „Slidewalk“ und 2016 eine Ukulelenschule bei Schell Music.

Schellack-Disko: Axel Küstner stellt ab 19 Uhr während des Konzerts einige seltene Schellackplatten aus seiner Sammlung vor.

Empfohlener Eintritt: 9 Euro und der Hut geht um …

Wo:

Café im Klosterhof

Thomas Schleiken and Specials Guests

Thomas Schleiken ist aus der Akustik-Blues-Szene nicht mehr weg zu denken und wurde u.a. 2013 für den German Blues Award nominiert. Neben verschiedenen Gastspielen im ganzen Land veranstaltet der Gitarrist, Blues Singer und Songwriter in seinem Wahlheimatort unter dem Motto „Blue Monday“ regelmäßig akustische Blues-Abende mit wechselnden musikalischen Gästen aus Europa und den USA. Darüber hinaus ist er Produzent sowie Gründer, Inhaber und Kopf des renommierten Labels BLIND LEMON RECORDS. 2016 erschien sein drittes, in der Fachwelt viel beachtetes Solo-Album „Echoes“ mit Instrumentalstücken und Songs. Als Special Guests sind dort als Begleitmusiker Thomas Freund (Harmonika) und Regina Mudrich (Violine) zu hören.

Der Mundharmonika-Spieler Thomas Freund gilt als Geheimtipp in der Blues-Szene und als bester Harmonika-Spieler Bremens. Seit vielen Jahren ist er immer wieder bei Konzerten verschiedener Blues-Musiker als Sideman zu erleben. Sein gefühlvolles Mundharmonika-Spiel umschmeichelt stets die Songs der Protagonisten und verstärkt damit den Bluescharakter.

Neben der Tätigkeit als Violin-Lehrerin begleitet Regina Mudrich als Violinistin in den letzten Jahren Künstler aus unterschiedlichen Genres der populären Musik, u.a. Dave Peabody, Todd Day Wait (USA) sowie der Liedermacher Depui (Norwegen). Sie betreibt außerdem die Künstleragentur ARTgenossen und den einzigartigen Veranstaltungsraum Gewölbe in Bremen-Vegesack.

Zum Auftakt des Konzerts stellt Axel Küstner in der Schellack Disko zum Thema einige seltene Schellackplatten der 1920er und 30er Jahren aus seiner Sammlung vor.

Wie immer, wird das klangliche Erlebnis mit einem typischen Gericht aus den amerikanischen Südstaaten kulinarisch abgerundet.

Empfohlener Eintritt: 10 Euro und der Hut geht um …

FR 27.01.17, 19:00 Uhr
Wo:

Café im Klosterhof

Tom Shaka

Tom Shaka, der virtuose und hoch geschätzte Meister des „acoustic blues“, Gitarrist und Harpspieler, der nebenbei auch Ukulele, und Mandoline beherrscht, gehört seit Jahren zu den Größen der internationalen Blues-Szene. Nachhaltig inspiriert durch die Afro-Amerikanische Bluesmusik und durch Genre-Pioniere wie Charley Patton, Robert Johnson und John Lee Hooker, steht Tom Shaka für authentischen und rauen Blues, der im besten Sinne – direkt vom Herzen kommt – kommt. Wer Tom Shaka je auf der Bühne erlebt hat, weiß, dass er den Blues nicht nur spielt, sondern dass er ihn lebt. Seine Musik ist geprägt von tiefer Leidenschaft und Intensität. Während Tom spielt und singt, stampft sein linker Fuß unaufhörlich den Rhythmus der Songs in den Boden. Auf diese Weise zelebriert er den Blues; schweißtreibend und rau und dabei stets authentisch. Heute lebt Tom Shaka, US-Amerikaner mit sizilianischer Herkunft, in der Lüneburger Heide in Deutschland. Seine Konzertreisen brachten ihn bislang quer durch Europa und die Vereinigten Staaten. Die erste LP veröffentlichte Tom Shaka 1979. Seit dem sind zwei LPs und gut ein Dutzend CDs bei verschiedenen Labels erschienen, zuletzt das Album “Delta Thunder – The Field Recordings” – aufgenommen vom Bluesforscher und Fotografen Axel Küstner – bei Blind Lemon Records.

Christian Noll ist der Geheimtipp unter den deutschen Blues-Harp Spielern. Sein Spiel ist „chicagolastig“ und gilt trotz seiner nicht amerikanischen Herkunft als authentisch. Er jammte bereits mit den ganz Großen, wie Sugar Blue, Dan Aykroyd, Steve Baker, Kai Strauss, Morblus und anderen. Mit seinen derzeitigen Projekten „Blues&Boogie Duo“ (mit Christian Christl) oder als Elwood Blues mit den „Orange Whips“ tourt er über die Bühnen der Republik.

Zur musikalischen und historischen Einstimmung stellt Axel Küstner zum Thema einige seltene Schellackplatten der 1920er und 30er Jahren aus seiner Sammlung vor. Wie bisher, wird das klangliche Erlebnis mit einem typischen Gericht aus den amerikanischen Südstaaten kulinarisch abgerundet. Empfohlener Eintritt: 9 Euro und der Hut geht um …